Das Tier "strategisches Management"

Strategische Erfolgspositionen

 

 

Cuno Pümpin: Strategische Erfolgspositionnen
(http://www.puempin.ch/strategie)

Beim strategischen Management geht es um den Aufbau, die Pflege und die Ausbeutung von strategischen Erfolgspositionen (SEP).

Unter strategischen Erfolgspositionen versteht man "die Fähigkeit, die es der Unternehmung erlaubt, im Vergleich zur Konkurrenz auch längerfristig überdurchschnittliche Ergebnisse zu erzielen"
(Pümpin/Geilinger: Strategische Führung, die Orientierung, Schweiz. Volksbank, Bern, 1988).

Statt von strategischen Erfolgspositionen spricht man auch von Wettbewerbsvorteilen, Unique Selling Position (USP), strategischen Erfolgsfaktoren, Kernkompetenzen.

Strategische Erfolgspositionen lassen sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette entwickeln: Zum Beispiel hat ein Unternehmen die Fähigkeit, Kundenbedürfnisse rasch und besser als die Konkurrenz zu erkennen und das Sortiment schneller den Marktbedürfnissen anzupassen, oder ein Unternehmen hat die Fähigkeit, durch laufende Innovationen schneller als die Konkurrenz neue überlegene Produkte auf den Markt zu bringen, oder es hat die Fähigkeit, überlegene Beschaffungsquellen zu erschliessen und zu sichern. Für 3M ist die Innovationsfähigkeit eine strategische Erfolgsposition, für McDonald die Fähigkeit, optimale Standorte zu besetzen, für Coop Bio-Produkte zu beschaffen und anzubieten.