Der Malthusianismus

pessimistische Bevölkerungstheorie, die Thomas Malthus (1766 - 1837) in seiner Streitschrift "An essay on the principle of population" (1798; Versuch über das Bevölkerungsgesetz) veröffentlichte.

Nach dieser Theorie tendiert die Bevölkerung dazu, schneller zu wachsen als das Nahrungsangebot, das für ihre Ernährung benötigt wird. Wann immer in der Nahrungsmittelproduktion ein Vorsprung im Verhältnis zum Bevölkerungswachstum erzielt wird, hat dies einen noch schnelleren Anstieg des Bevölkerungswachstums zur Folge. Wenn jedoch die Bevölkerung im Verhältnis zur Nahrungsmittelproduktion zu schnell wächst, wird dieses übermässige Wachstum durch Hungersnöte, Krankheiten und Kriege korrigiert.