Komplementäre und substitutive Güter

 

Güter
Güterarten
Arbeitsblatt: Schematische Uebersicht über die Güterarten

Komplementäre und substitutive Güter

Nach den Beziehungen zwischen den Gütern ist zwischen verbundenen und unverbundenen Güter zu unterscheiden.

Von komplementären Gütern spricht man, wenn zwei oder mehrere Güter sinnvoll nur zusammen genützt werden können. Beispiele komplementärer Güter sind z.B. Autos und Treibstoff, oder Gefrierschränke und Gefrierprodukte, oder Tennisplätze, Tennisschläger und Tennisbälle usw.

Können sich Güter gegenseitig ersetzen, wie z.B. Butter und Margerine, Auto und Bahn, Filzstift und Kugelschreiber, so handelt es sich um substitutive Güter.

Güter, zwischen denen in Bezug auf die Bedürfnisbefriedigung keine Beziehung besteht, nennt man unverbundene (neutrale) Güter.

[ Seitenanfang ]